Sarahbeebi's Blog

Sarah`s life down under

home sweet home – die Zeit danach! 18/12/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 17:34

Nun ist es soweit. Nach genau einem Jahr gibt es an dieser Stelle den letzten Blog-Eintrag. Mittlerweile bin ich seit fünf Wochen wieder in Deutschland und pendel zwischen Hamburg und der Heimat hin und her. Nach dem tollen Empfang Zuhause – vielen Dank an dieser Stelle – habe ich mich in der Zwischenzeit mit fast allen engen Freunden getroffen und mich mehr oder weniger, bislang jedoch leider weniger erfolgreich, um die Jobsuche gekümmert. Aber kommt Zeit, kommt Rat.- Ansonsten geniesse ich das momentane wunderschöne Wetter bei diversen touren mit Cash durch den Schnee. Trotz der Tatsache, dass ich arbeitssuchend bin und jede Menge Zeit haben sollte, vergehen die Tage wie im Nu und morgen ist auch schon wieder Weihnachten. Daher wünsche ich euch allen an dieser Stelle frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2011. Mögen all eure und auch meine Wünsche in Erfüllung gehen. An dieser Stelle danke ich euch nochmal für eure „Treue“ in den letzten Monaten!

Liebe Grüße Sarah T.

Werbeanzeigen
 

Mission erfüllt – heim gehts! 12/11/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 03:15

So liebe Freunde nun ist es soweit. Ich habe soeben die Chance gewahrt und bin zum insgesamt zweiten und nun letztem Mal in unseren pool gesprungen damit ich einen kühlen Kopf bewahre und vor Vorfreude nicht noch verrückt werde. Wobei derzeit ist alles noch so „unrealistisch“ weil ich so lange auf diesen Moment gewartet habe, die letzten Tage verdammt schnell vorbei gegangen sind und ich gestern noch in der Uni sass. Dieses ist nun der vorletzte Beitrag allgemein und der letzte von Australien aus denn in nunmehr 10 Stunden geht es ab übern Teich 🙂 Von Samstag bis Dienstag bin ich noch auf Hamilton Island verweilt. Leider spielte das Wetter bei meinem zweiten Besuch auf der Insel erneut nicht ganz mit und so ist leider unsere für Montag geplante Segeltour ins Wasser gefallen. Aufgrund dessen habe ich dann anderweitig in eine Massage für Körper, Geist und Seele sowie in Ohrringe investiert. Desweiteren sind Jennifer und ich mit unserem golf buggy über die Insel gecruist und ich habe Premiere in der Wassergymnastik gefeiert. Da diverse Partien meines Körpers am Sonntag beansprucht wurden habe ich doch gleich am Dienstag erneut aufgrund der hoffentlich nachhaltigen Wirkung dran teilgenommen und nass ist schliesslich nass! Augrund der durchweg durchwachsenen letzten zwei Monaten konnte trotz diverser Versuche mein teint nicht an das maximum geführt werden. Gestern war dann Karnevalsanfang und passend dazu der Tag des final exams in meiner Paradedisziplin finance management gekommen. Das exam war fairer als gedacht, zum Durchkommen hat es definitiv gereicht und alles andere ist Luxus Beebi. Meine gestrige Leistung ist derzeit schwer einzuschätzen, allerdings ist das auch mittlerweile nebensächlich weil andere Dinge viel wichtiger sind. Abgesehen von dieser einen Prüfung sowie einem weiteren assignement habe ich meine Noten schon und der Master of Business mit Spezialisierung Sport Management sollte im Sack sein es sei denn ich sollte wider Erwarten durch die gestrige Prüfung durchfallen. Die final Noten gibt es am 01. Dezember. Unter den Bildern gibt es bereits einen Vorgeschmack darauf wie ich bei der graduation ceremony aussehen hätte können. Da ich allerdings bereits bessere Dinge zu tun und die Kosten von $400 Dollar für den Kauf dieses adretten Gewands (man kann es auch für $65 zwei Stunden lang mieten) nicht aufbringen will müsst ihr euch mit der Vorstellung meiner in dem Umhang zufrieden geben. Nachdem das Pflichtprogramm gestern abgesessen war kam das Vergnügen und ich habe meine Surfermähne stutzen lassen sowie am Abend zu einem kleinen farewell meet & greet eingeladen. Alles in allem waren es schöne letzte Tage in Australien und es ist an der Zeit Bilanz zu ziehen.
Vom 13. Februar bis jetzt bin ich umgerechnet ca. 10000km über Australien herumgeflogen, habe geschätzte 6000km teils als Fahrer bzw. Beifahrer auf australischen Strassen im Linksverkehr zurückgelegt sowie drei extra Nächte in Sydney verbracht. Angesichts der Schönheit der Stadt hätte es Schlimmeres geben können. Obwohl ich im Vergleich zu Deutschland verhältnissmäßig wenig mit dem Auto, dafür aber umso mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war habe ich dennoch zweimal jumping leads beanspruchen müssen weil ich mit zwei verschiedenen Autos liegengeblieben bin. In solchen Fällen ist es immer immens wichtig einen guten Kontakt zu den Nachbarn zu pflegen bzw. einen hilfsbereiten Holländer anzusprechen. Während meines Aufenthaltes hier habe ich insgeamt sechs alte „Bekannte“ aus Deutschland getroffen. Manchmal muss man erst so weite Wege gehen um sich wiederzusehen. Ich habe in der Zeit sechs Postkarten aus Deutschland bekommen welche hochachtungsvoll an die Wand gepinnt wurden, einmal gezwungen und notgedrungen den Arzt aufgesucht und aufgrund meiner Affinität zum Sport einen Tennisarm gehabt. Nicht zu vergessen sind an dieser Stelle meine ungeahnten Qualitäten und Fährigkeiten als Surfchic. Die passende Mähne zum perfecten look war über die Monate auch gewachsen. Das australische Essen und weitere Faktoren haben mich in der Zwischenzeit ganze 8kg zunehmen lassen. Meine ausgewogene Ernährung und ein durchdachtes Trainingprogramm hat dieses aber wieder wet gemacht. Desweiteren hatte ich das Glück bei einer entzückenden homestay mum & family unterzukommen und habe mit Harry & Mintie zwei ganz dicke neue Hundefreunde in mein Herz geschlossen. Trotzalledem freue ich mich sehr wieder auf Zuhause, die gewohnten Umgebungen und vor allem Freunde. Ihr habt in der Zeit wo ich hier war eure Loyalität durch derzeit 8156 clicks auf meinen Blog (meine Besuche nicht mitinbegriffen) unter Beweis gestellt. Dieses ist mehr als ich jemals erwartet hätte und der Dank unzähliger Stunden die dafür investiert wurden. In der Zeit hier habe ich die must dos wie das Essen eines pies sowie pavlova (wirklich sehr leckerer und vor allem süßer Kuchen) erledigt. Die flory & fauna habe ich immerzu mit grossem Respeckt betrachtet und war in der glücklichen Lage lediglich zwei Schlangen mittlerer Größe lebendig zu sehen. Die Kängurus, Wale, Krokodile und Delphine waren ein Erlebnis und werden mir immer in besonderer Erinnerung bleiben. Obwohl es nie eine Herzensangelegenheit meinerseits war nach Australien zu kommen und vor allem erneut zu Studieren…habe ich das beste aus meiner Situation hier gemacht und wurde von meinen Flip-Flops sicher durch die Gegend getragen. Mit der Zeit wurde aufgrund Verschleiss des ersten Paares ein zweites Paar fällig welches in einem durch und durch Flip-Flopp-Fuss resultierte. An dieser Stelle muss auch noch mein froschgrüner Bademantel erwähnt werden welcher eine Leihgabe von Jennifer war und mich in den „Wintermonaten“ gewärmt hat.
Um 22.15Uhr geht es nachher mit dem shuttle-bus zum airport und auf dem Weg dahin werde ich erneut Zeit haben meine Erlebnisse Reveu passieren zu lassen. Aufgrund meiner Umbuchung auf einen früheren Abflugtermin (normalerweise wäre ich erst am 22.11. wiedergekommen) führt mich mein Weg erneut über Singapore und Dubai zurück in das Herz Westfalens. Am meissten freue ich mich neben euch auf gutes deutsches Brot, unbegrenztes Internet sowie hoffentlich ganz viel Schnee. Über die passenden boots bei der Lauseskälte verfüge ich ja nun 🙂
Ich werde euch im Dezember auf dem Laufenden halten was mich bei meiner Rückkehr so erwartet hat, wie ich mit dem jet-lag gekämft habe und wo mich die Wege hin verschlagen haben bzw. bei welcher Firma ich untergekommen und fleissig an der Schüppe bin. Jetzt freue ich mich abgesehen vom langen Flug einfach nur auf euch, Deutschland und vor allem die Cashimaus. In diesem Sinne party up and rock`n`roll!

Vielen Dank für eure Unterstützung in den vergangenen zehn Monaten!
Greets Sarahbeebi

 

„Study week“ 05/11/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 01:14

Hello,

die Sachen sind gepackt, zwei Koffer (einer für Hamilton Island & einer für Zuhause sind voll), der Kurzurlaub kann beginnen und auch das final exam möglichst schnell kommen! Diese Woche ist die sogenannte „study week“. Ich hatte diese auch rein lerntechnisch angedacht, allerdings ist es auch meine vorletzte Woche hier in Australien und das muss man ausnutzen um noch einiges zu erledigen und zu sehen. Angefangen habe ich letzte Woche Freitag mit dem Besuch des abendlichen beachfront market (http://www.surfersparadise.com/markets/) in Surfers Paradise. Zuvor waren Claudia, Sandra, Simone & ich noch seafood essen. Beim Markt angekommen habe ich auch gleich erstmal Bilder für Papa & Raoul machen müssen. Am Samstag habe ich kurzentschlossen Jennifer, ihrer Schwester Susan und Mum Mac sowie Simone in den Robina Town Centre zum Shoppen begleitet. Ich wollte noch einmal Ausschau nach board shorts halten, aber wurde nicht so richtig fündig. Stattdessen wurde ich bei dem europäischen Bäcker mit den Worten „das Schwarzbrot ist heute ausgezeichnet“ begrüsst – da greift man doch dann gerne zu. Und in der Tat es war ein Genuss wenn auch das teuerste Brot was ich mir hier gekauft habe. Aber Qualität hat manchmal seinen Preis! Da es am Sonntag wider Erwarten wie in letzter Zeit so oft bewölkt war und somit unser Morgen am Strand ausfiel, bin ich auf nach Surfers um nochmal einen letzten Versuch in Sachen shorts zu starten – und wer sagt`s ich wurde fündig und habe drei shorts weggeschoppt. Die Ausmasse der shorts sind recht knapp allerdings wurde die Mindestlänge der shorts nicht unterschritten um die Ästhetik erhalten zu lassen 🙂 Als neuer Besitzer drei original australischer board shorts und mit dem Gewissen die „australische economy angekurbelt zu haben“ (ganz nach deinem Geschmack Papa) konnte ich zufrieden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause reisen. Obwohl mir die Benutzung von ausschliesslich Bus & Bahn hier nichts ausgemacht hat, freue ich mich nach zehn Monaten doch auch sehr auf mein Auto.
Am Dienstag Morgen sind Jennifer & ich schon bereits um 6.30Uhr los um Xenia in Brisbane nach ihrem kleinen Gastspiel in Deutschland vom Flughafen abzuholen. Somit konnte ich schon einen Vorgeschmack darauf bekommen was mich zunächst Morgen und dann nächste Woche Freitag ab Mitternacht erwartet. Heim geht`s:-) Am Spätnachmittag habe ich es geschafft einen weiteren Punkt auf meiner imaginären must-do-Liste zu streichen und bin zusammen mit Jennifer zunächst erneut in den Ugg-boot-shop und von da ab auf den Q1 (http://www.q1.com.au/home56.html) welches der höchste Turm in Surfers Paradise ist und von dem ich noch einmal einen tollen Ausblick zum Abschluss über die Gold Coast hatte. Im Anschluss daran gab es natürlich noch ein Eis bei meinem australischen! Lieblingseisladen.
Morgen geht es zum Ausspannen an meinem letzten Wochenende in Australien erneut auf die Hamilton Islands. Am Dienstag Abend bin ich pünktlich zurück um mich Mittwochs nochmal auf die bevorstehende Prüfung am Donnerstag in finance management vorzubereiten. Nach der Prüfung wird meine Surfermähne gekürzt damit sie wieder besser kämmbar ist und danach sage ich Party up & rock`n`roll. Freitag erhoffe ich doch noch nach der Wettermisere der letzten zwei Monate den ein oder anderen Sonnenstrahl zu erhaschen um den passenden Teint zu bekommen. Ansonsten muss wohl zum Wohl oder Übel doch noch das body-spray-tan ran 🙂

Nächsten Freitag gibt es an dieser Stelle eine Schlussbilanz. Macht es gut und schön fleissig Daumen drücken am 11.11. Wobei wenn ich in der Prüfung am Schwitzen bin liegt ihr alle genüsslich im Bett und schlaft. Ach und übrigens, die Mücken sind nachdem sie mich anfänglich hier zerstochen haben zurückgekehrt und wollen mich hier auf meine letzten Tage nochmal gehörig ärgern. Aber nicht mit mir ihr Plagegeister. Zsss! Harry & Mintie den beiden Hunden des Hauses habe ich zum Abschied schonmal ein Bild von mir über ihr doggie-bed gehängt – ein bisschen assi bin ich ja schon!

Cheers Sarah

 

Schlangenalarm 28/10/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 09:47

Nach fast neun Monaten down under und der ein oder anderen gesichteten toten Schlange hatte ich letzte Woche die Ehre gleich zwei Schlangen auf einen Schlag innerhalb nur weniger Tage zu sehen. Bei der einen Schlange handelte es sich um ihre in der Sonne gerösteten Überreste während die andere Schlange uns ganz schön während unseres allabendlichen Spazierganges mit den Hunden erschreckte. Während wir uns auf dem Bürgersteig in Richtung Uni befanden schlängelte sich doch glatte eine 50cm lange Schlange daher. Wie wir von Jennifer – welche wir mit unserem Geschrei fast zu Tode erschreckt hatten – erfuhren sind dieser trotz ihrer geringeren Größe genauso gefährlich wie ihre grösseren Artgenossen ja nach dem um welche Art von Schlange es sich handelt. Den Hunden muss die Schlange wohl nichts angetan haben und sie sind ohne mit der Wimper zu zucken an ihr vorbei oder drüber? gegangen.
Am Freitag hatte Harry dann trotz alledem einen Besuch beim Arzt sowie Entfernung diverser „Warzen“ nötig. Anschliessend musste er natürlich das ganze we dementsprechend umsorgt werden und seine Herzhalskrause liess ihn kranker anfühlen als er wirklich war. Poor Harry! Mittlerweile ist er wieder ganz der Alte! Ansonsten hat in Surfers Paradise von Freitag bis Sonntag Gold Coast 600 (ein V8 supercars race) stattgefunden und die Beach Boys müssen am Samstag wohl aufgetreten sein. Aufgrund meines Budgets als Student und meiner studientechnischen Verpflichtungen war ein Besuch dieses Spektakels aber nicht für mich drin.
Gestern war dann der grosse Tag gekommen und ich hatte seit meinem Einzug im April bei Jennifer zwei Wochen früher als erwartet meine pool-premiere und habe, Wasserratte wie ich nun einmal bin, erstmal fleissig Bahnen gezogen.
Heute hatte ich meinen letzten Unitag (wobei das habe ich damals schon mal bei meinem Bachelor gesagt) und dieser wurde auch noch durch eine Prüfung versüsst. Nun gilt es nur noch eine Hausarbeit an meinem letzten we „zuhause“ zu beenden und mein final exam in finance management am 11.11. (Helau!) zu absolvieren. Dazwischen wird sich well prepared und vom 6. bis 9. November geht es nochmal für eine Auszeit zu den Hamilton Islands mit einem erneuten Besuch am Whiteheaven (beim letzten Mal war der grau, aber trotzdem schön) Beach! Zwei weitere Lage- bzw. Reiseberichte werden noch folgen bevor ich endgültig in den Klipper steige und das Land verlassen:-)
Can`t wait to come home!

Horrido Sarah

 

Wiesn 2010 17/10/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 12:38

Für alle Neugierigen wie Jana gibt es jetzt nun wie versprochen die Fortsetzung. Leider ein wenig später als angekündigt da das Internet mal wieder disappeared ist – es muss wohl ein Wombat die Leitung angenagt haben?! Vorletzten Donnerstag bin ich wie bereits berichtet nach Noosa gefahren wo ich die Regenwolken auf dem Weg hinter mir gelassen und wir Abends ein schönes BBQ inklusive explodierenden BBQ – Achtung Expolsionsgefahr! – auf dem Balkon gemacht haben. Ab Mitternacht sollte es dann ungemütlicher werden und so fing es zu regnen und stürmen an. Am Freitag sind wir die coast entlang an die Gold Coast gefahren wo das Wetter wider Vorhersagen leider mehr als bescheiden war. Es sollten 4! Tage Dauerregen folgen (wie ihr vielleicht im Internet gelesen habt – Rekordregenfälle seit xy Jahren – und meine family hatte die Ehre vier Tage Regen non-stop im „sunshine state“ mitzuerleben. Das Einzige was dieses Wetter halbwegs ertragbar machte war unser tolles Apartment mit Blick aufs Meer wo der Tisch und die Stühle aufgrund des Windes fast vom Balkon im 20. Stock geweht wurden. Dem Wetter zu trotz haben wir aber an allem zumindest noch halbwegs realisierbaren Programmpunkten festgehalten. Am Samstag Morgen haben wir einen Spaziergang an einem mal ausnahmsweise menschenleeren Strand gemacht und sind bis auf die Unterbuchse nass geworden. Zum Glück hatten wir einen Trockner! Am Abend waren wir bei Jennifer meiner Vermieterin zum BBG eingeladen. Wir hatten sehr viel Spass, es gab mein erstes deutsches Brot seit Ankunft im Februar zu essen und die ein oder andere Neuerrungenschaft im englischen Wortschatz und Sprachgebrauch meiner Mum. Papa fand einfach alles „great“ – thumps up! Am Sonntag war Jennifer so nett und hat uns auf den Ausflug nach Byron Bay begleitet wo wir bis zum Leuchtturm gekrachselt und natürlich mal wieder nass bis auf die Haut geworden sind.
Am Montag war der Abreisetag gekommen, wir alle hatten Muskelkater vom Vortag, und es war standesgemäß noch immer am Regnen. Nachdem ich an diesem Tag die Uni besucht hatte bin ich beim Apartment vorgefahren und von dort aus ging es noch auf eine kurze Stadtbesichtigung nach Brisbane CBD. Das highlight des Tages war ohne Zweifel die Pizza con Spinaci (mit c und nicht g!) im Vapiano damit auch alle gestärkt in den Flieger steigen konnten – bis auf ich 😦 Ich hatte nämlich besseres zu tun wie Jennifers Wagen mit jumper leads auf der Busspur am Brisbane Airport überbrücken zu lassen. Obwohl ich im Verhältnis zu Deutschland hier nur kaum Auto gefahren bin, habe ich es aber dennoch geschafft zwei verschiedene Autos zum vorübergehenden Verrecken zu bringen. Wobei dieses nicht an mir liegt. Vielmehr können diese Autos hier wohl nicht mit dem deutschen Qualitätsstandard standhalten?!
Ansonsten war ich am Freitag auf einer Geburtstagsfeier und habe wie ihr auf den Bilder sehen könnt zusammen mit Simone am Samstag zünftig auf dem Oktoberfest, bei zur Abwechslung mal Sonnenschein, kräftig das Tanzbein geschwungen und zu Liedern der Münchner Buarn gesungen. Gestern habe ich dann einen meiner letzten freien Tage genutzt um Besorgungen für meine Wiederkunft zu machen. Gleich werde ich fleissig Bewerbungen schreiben in der Hoffnung schon bald wieder den Rubel rollen lassen zu können. Wenn ich heute ganz grosses Glück habe und meine Umbuchung reibungslos über die Bühne geht, dann werde ich am 13. November wieder unter euch weilen. Ich kann es kaum erwarten! Wie ihr mich kennt sitze ich aber quasi schon jetzt auf gepackten Koffern wenn da nicht noch zwei Prüfungen und eine Hausarbeit nächste Woche sowie das final exam am 11.11. (Karnevalsanfang) wären. Aber das ist ja „nur noch“ ein „kleiner“ Meilenstein auf dem Weg der Erfüllung meiner Mission. Die Tage sind endlich gezählt – yihaa- party up!

Cheers Sarah

 

schlimmer geht immer :-) 06/10/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 12:33

Früher als erwartet gibt es hier nun von mir einen Zwischenbericht meines Urlaubs mit der lieben Familie. Es liegt eine abwechslungsreiche und alles andere als langweilige Woche hinter uns. Ein highlight jagte quasi das Andere. Begonnen hat alles am Samstag 25.09. als ich morgens am Flughafen Coolangatta erstmalig in meinem Leben ausgerufen wurde. Der Grund war jedoch nicht angsteinflößend – man hatte mich lediglich in die erste Reihe versetzt und überreichte mir einen neuen boarding Pass. In Melbourne angekommen traf ich nach fast acht Monaten auf die family und die Freude war auf beiden Seiten gross. Bei Melbourne typischem Wetter verbrachten wir zwei schöne Tage in der Stadt welche durch einen singenden Tramfahrer und der Atmosphäre durch das stattfindende Finale im australien football an dem Wochenende positiv beeinflusst wurde. Am Montag ging es mit unserem gemieten Holden Si6? station wagon mit doppeltem Auspuff bei leichtem Sonnenschein zur Great Ocean Road. Zu dieser Zeit fand auch gerade die Strassenweltmeisterschaft im Radfahren in Geelong statt und wir haben das deutsche team beim training am Berg erwischt. Nach einem Picknick und dem Besuch der 12 Aposteln unterwegs haben wir abends Warrnambol erreicht und uns auf die Suche nach einem Restaurant in Hafennähe welches im Lonely Planet empfolen wird begeben. Unser Weg führte uns einen schmalen und dunklen Pfad hinab zum Wasser. Rechts und links des Pfades standen kleine Häuser welche aussahen wie im wilden Westen und in manchen von ihnen schien auch ein wenig Licht. Es find ein wenig an zu regnen und Mama und ich stellten uns unter einem Hausvordach unter. Gegenüber war Stimmengewirr und ich vermutete dass dort eine open-air Kino Veranstaltung war. Während Mama und ich auf Papa und Julia warteten, welche ein wenig hinter uns waren stieg plötzlich rechts von uns eine Rauchwolke auf und auch sonst war die Situation irgendwie komisch. Wir hatten das Gefühl als wären wir Teil einer Aufführung bei den Karl May Festspielen und plötzlich bekamen wir es mit der Angst zu tun und rannten den Weg, welchen wir gekommen waren, hinauf an Papa und Julia vorbei welche völlig überrumpelt waren von unserem komischen Verhalten. Als aber plötzlich zwei aufgebrachte Männer mit Hüten hinter uns her liefen realisierten auch sie das was falsch war. Diese Männer waren völlig ausser sich und wollten wissen wer wir sind, was wir dort machen und wer uns überhaupt dort hin gelassen hat. Wir waren unschuldig, schliesslich stand das Tor weit auf und wir waren doch nur auf der Suche nach etwas zu essen. Während der Diskussion stellte sich heraus, dass wir die allabendliche Sound-und-Laser-Show über dem Schiffbruch der Loch Ard unterbrochen hatten. Upps! Zu essen haben wir dann später doch noch was gefunden, allerdings nicht mehr im Restaurant unserer ersten Wahl. Wie wir am nächsten Tag im Lonely Planet lesen konnten kostet der Eintritt zu dieser „lahmen“ Show schlappe $25. Da können wir nur hoffen, dass wir diese „lahme“ show ein wenig aufgepeppt haben durch unsere showeinlage. Es war ein Wunder, dass man am nächsten Tag nichts von den „Germans“ in der Zeitung lesen konnte 🙂
Am Dienstag ging es nach all der Aufregung bei strömenden Regen zurück Richtung Melbourne wo wir am Abend bei Mc Donalds eine family-dinner-box zum Preis von $19,90 verspeist und unseren Mietwagen nach 750km wieder abgestellt haben. Am Mittwoch früh begaben wir uns zum Flughafen um über Sydney nach Ayers Rock zu fliegen. Am Flughafen angekommen wurden wir von einer Menschenmasse empfangen. Unsere airline hatte leider bereits seit Sonntag mit Computerproblemen zu kämpfen welche wider Erwarten leider noch anhielten und alle Flüge verspäten liess. Während wir auf dem Boden rumlungerten bekamen wir noch eine Interviewanfrage vom australischen Fernsehen welche wir aber dankend ablehnten! Als wir endlich einchecken konnten wurde uns in Melbourne versichert, unseren Anschlussflug in Sydney noch zu bekommen. Aber schittepiepen! Als wir in Sydney ankamen war der einmal tägliche Flug seit fünf Minuten gerade auf und davon. Eine Möglichkeit noch am selben Tag nach Ayers Rock zu fliegen gab es leider nicht und wir wurden auf einen Qantasflug am darauffolgenden Tag umgebucht. Die angegebene neue Flugzeit liess uns jedoch zweifeln und nach zweimaligen Nachfragen stellte sich heraus, dass wir anstelle von Ayers Rock einen Flug ins 6 Stunden Fahrzeit entfernte Alice Springs bekommen hatten. Oh Gott oh Gott! Dieser Tatsache folgten diverse Diskussionen mit den Airline-Angestellten, diverse Aufstellungen von Strategien doch noch an unser Ziel zu kommen, unendliche Telefonate und am Ende die Einscht frühestens am Freitag also zwei Tage später als erwartet ins Outback fliegen zu können. Also haben wir anstelle von Mittwoch bis Samstag in Ayers Rock, Mittwoch bis Freitag in Sydney verbracht uns sind dann von Freitag bis Sonntag doch noch nach Ayers Rock geflogen. In Sydney habem wir den Bondi Beach besichtigt und einen alten Bekannten Ralf – eines der Blumenkinder bei Mamas & Papas Hochzeit damals – und seine Freundin Daniela getroffen welche gerade zwecks Masterstudium nach Australien gezogen sind.
Am Freitag ging es dann endlich nach Ayers Rock. Als wir dort ankamen war es über 36°C und leider waren alle Mietwagen vergriffen und wir mussten auf die teurere Alternative Busshuttle zwecks Besichtigungen der Naturwunder zurückgreifen. Wie gut aber dass wir vorher keinen Mietwagen reserviert hatten. Dieser hätte uns nämlich aufgrund unserer zwangsgeänderten Reiseplanung auch nichts geholfen. In Ayers Rock sind wir wie echte survivor mit Tropenhut inklusive Fliegenschutz um die Olgas und Teile des Ayers Roch gewandert und haben am Abend im Kreise einer Horde von Menschen den Sonnenuntergang betrachtet. Was sonst noch dort geschah: Als wir am ersten Abend unser Apartment verlassen wollten und ich noch gerade darin war während die Anderen vor der Tür auf mich warteten, kamen zwei Französinnen und wollten gerade unsere Apartmenttür mit dem Schlüssel öffnen als Julia sie aber noch rechtzeitig abfangen konnte. Wie sich herausstellte muss wohl eine Doppelbelegung vorgelegen haben und nicht nur wir sonder auch die Französinnen hatten einen Apartmentschlüssel. Ihr Nachteil war leider nur, dass sie die Zweiten waren und daher erstmal leer ausgehen mussten. Mit gebrochenen Englisch und unserer Hilfe konnte man aber auch dieses Problem an der Rezeption lösen. Im Anschluss daran ging es dann zum BBQ wo wir nach langem Hin und Her dann doch noch Kathrin & Sven aus Enniger erneut und dieses Mal im Outback treffen konnten. Alles in allem war es ein schöner Abend und generell gelungener Aufenthalt im Outback. Am Sonntag ging es dann zurück nach Sydney von wo aus ich direkt an die Gold Coast weiter fliegen sollte. Der Rest der Familie blieb noch bis Dienstag in Sydney bevor es zur Sunshine Coast ging. Ich sollte Glück haben und der check-in eines Fliegers um 18.00Uhr wurde für mich extra erneut geöffnet da mein Flieger um 19.10Uhr Verspätung haben sollte. Also bin ich durch den Flughafen gespurtet wo ich dann völlig aus der Puste am gate ankam. Und was war? Die restlichen Passgiere saßen noch in aller Ruhe da und ich hatten umsonst die Hacken gespitzt. Anstelle von 18.00Uhr flog dann auch der frühere Flieger erst um 19.00Uhr los. Unterwegs war es mittelmässig stürmisch und es regnete in Strömen. Als wir uns im Landeanflug auf Coolangatte befanden musste der Pilot diesen aber leider abbrechen und wir wurden in eine 45minütige Warteschleife verfrachtet. Nach zwei weiteren Landeanflügen, kotzender Passagiere und Aufgabe anderer Flugzeuge vor uns welche dann nach Brisbane umgeleitet wurde zogen auch wir unseren Rückzug an. Und wohin ging die Reise? Zurück nach Sydney wo wir nach drei Stunden Flug um 22.00Uhr ankamen! Aufgrund des Nachtflugverbots hatten wir keine Chance auf eine Rückkehr und mussten eine ungewollte Nacht in Sydney verbringen. Auch diese story ist sehr lang. Sie an dieser Stelle ausführlich zu erzählen würde den Rahmen sprengen. Nach der Auseinandersetzung mit diesen Vorkommnissen in einem Beschwerdeschreiben ist diese Sache hoffentlich nach der Rückerstattung der Ausgaben bald für uns erledigt. Zusammenfassen habe ich jedenfalls in der letzten Woche drei ungeplante Nächte aufgrund von Virgin blue Problemen im Holiday Inn in Sydney verbracht. Letzendlich bin ich am Montag dann doch noch aus den Ferien zurückgekehrt und habe die letzten vier Tage mit dem Besuch von Vorlesungen, Assignment schreiben, Tennis spielen und Hausarbeit verbracht. Gleich geht es auf in Richtung Noosa um die family von dort aus an die Gold Coast zu bringen und noch schöne letzte Tage in Brisbane und Byron Bay zu verbringen bevor sie am Montag den Rückflug antreten.

Nächsten Freitag gibt es dann die Fortsezung. Bis dahin Liebe Grüße Sarah

 

Have a break, have a kitcat :-) 23/09/2010

Filed under: performed challenges — sarahbeebi @ 21:51

Juhu es ist endlich soweit – eine Woche Ferien! Die Prüfungen der beiden vergangenen Tage sind um und nun kann der Urlaub beginnen. Die Prüfungen waren sehr anspruchsvoll, daher bin ich mal äusserst gespannt auf die Ergebnisse – wobei das kann warten. Vielmehr freue ich mich auf die bevorstehenden zwei Wochen mit meinen Eltern und meiner Schwester in Australien. Derzeit sind sie noch in Singapur im Formel1 Fieber. Morgen geht um 6.20Uhr mein Flieger von der Gold Coast nach Melbourne wo wir uns am Flughafen treffen. Am Samstag & Sonntag werden wir Melbourne erkunden. In Melbourne findet an diesem Wochenende das final der Australien Football League statt. Am Montag & Dienstag haben wir einen Wagen gemietet und werden Teile der Great Ocean Road abfahren. Mittwoch geht es mit dem Flieger über Sydney nach Ayers Rock wo wir das Outback erkunden. Am Samstag werden wir nach Sydney (hier findet an diesem Wochenende das final der Australian Rugby League statt) von wo ich am Sonntag wieder zurück an die Gold Coast fliege da die Uni ruft. Die family wird nach all diesen sportlichen Grossereignissen und diverser events weiter an die Sunshine Coast fliegen wo ich sie am 08.10. abholen und an die Gold Coast chauffieren werde. Hier steht dann noch ein Tagesausflug nach Brisbane sowie Byron Bay und weitere kleine highlights auf dem Programm bevor sie am 11.10. wieder back home fliegen und einen Grossteil meiner Sachen bereits mitnehmen. Wie ihr seht ist es nicht mehr sooo lang da die Zweimonatsmarke endlich unterschritten ist 🙂
Heute in drei Wochen wird es an dieser Stelle einen ausführlichen Bericht das Familien“ausfluges“ geben. Vorher wartet erst noch eine Menge Spannung und eine ordentliche Hausarbeit zur Abgabe auf mich. Was mich beruhigt ist die Tatsache, dass die Tage mittlerweile gezählt und ein Ende der Strapazen in Sicht ist!

Cheers Sarah